Fußreflexzonetherapie


Diese Therapieform entstand wie viele andere aus dem großen und reichhaltigem Erfahrungsschatz derer, die schon vor Jahrhunderten erkrankte Menschen behandelt und geholfen haben. Ihrem heu­tigen Stand und Verbreitung verdankt sie zu einem großen Anteil Dr. William Fitzgerald, der die Forschungsgrundlagen schuf, als er sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit den überlieferten praktischen Erfahrungen der Ureinwohner von Mittel- und Nordamerika intensiv befasste. Für Deutschland und Europa ist Hanne Marquardt eine der entscheidenden Persönlichkeiten, die diese Therapie weiterentwickelt hat und für deren professionellen Verbreitung verantwortlich ist.

Unge­fähr ab 1960 fand die Fußreflexzonentherapie Ihren jetzigen Platz im Bereich der manuellen Thera­pie-formen, es gibt inzwischen klinische Studien, die ihre Wirkung belegen (Universität Jena, Universität Innsbruck). Aber noch eindrucksvoller sind die Praxiserfahrungen während und nach der Therapie.

In der Fußreflexzonentherapie wird der gesamte Fuß als Abbild des menschlichen Körpers gesehen, genau wie bei der Ohrakupunktur. Die verschiedenen Strukturen des Körpers wie zum Beispiel Organe, Drüsen und Wirbelsäule spiegeln sich an genau beschriebenen Lokalisationen am Fuß, so dass über den Fuß Einfluss auf die entsprechende Systeme genommen werden kann, aber auch am Fuß erkennbar ist, wenn Störungen an diesen Systemen vorliegen.